KlimaNews Wie wirken sich Klimageräte auf Allergien aus?

Eine Klimaanlage kann den Verlauf einer Allergie positiv beeinflussen bzw. abkürzen und ihre Schwere lindern. Es muss sich allerdings um ein Klimagerät mit einer leistungsfähigen Filterung handeln, die Pollen und andere Allergene aus der Luft entfernt.

Klimaanlage gegen Heuschnupfen

Die bekannteste Allergie, gegen die ein Klimagerät effektiv wirken kann, ist der Heuschnupfen. Davon geplagte Menschen wissen sehr genau, welche Art von Pollen das lästige Leiden verursachen. Wenn die Saison beginnt, verkriechen sie sich am liebsten bei geschlossenen Fenstern zu Hause oder im Büro, doch das stößt auf den Unwillen anderer Anwesender, weil die verbrauchte Luft in den Räumen steht. Inzwischen ist dies kein Problem mehr, weil die hochwertigen Filter in modernen Klimaanlagen die Pollen effizient entfernen bzw. zurückhalten. Dabei sorgen sie gleichzeitig für frische und saubere Luft. Auf diese Weise hat das Niesen ein Ende.

Hilft das Klimagerät auch gegen eine Allergie auf Hausstaub?

Auf jeden Fall! Das Klimasystem regelt nämlich nicht nur die Temperatur, sondern tauscht mithilfe eines Luftreinigers auch permanent die Raumluft aus. Dabei werden die Hausstaubmilben und ihre Eier, welche die ebenfalls höchst unangenehme Hausstauballergie auslösen, effektiv ausgefiltert.

Filtert die Klimaanlage aus der Luft auch Viren aus?

Ja! Die Diskussion kam ja während der Coronapandemie auf: Eine einhellige Forderung der Politik lautet, dass in Büros und vor allem in jedem Klassenzimmer eine Luftfilterung stattfinden soll, die ein modernes Klimagerät automatisch vornimmt. Damit schützt es nicht nur vor einer Allergie, sondern auch vor Viren. Wichtig ist dabei, dass es mit einem leistungsfähigen Virenfilter ausgerüstet ist, was heutzutage kein Problem darstellt. Die Filterleistung ist beachtlich: Nachgewiesenermaßen holen die Filter 99,99 % der gefährlichen Erreger aus der Luft, darunter Viren, Bakterien und Schimmelpilze.

Warum werden Klimageräte immer wichtiger?

Unsere Umwelt hat sich verändert. Die Sommer werden wegen des Klimawandels leider immer heißer, was die Temperatur in Innenräumen in unerträgliche Dimensionen ansteigen lässt. Außerdem fördert das Wetter den Pollenflug und damit Allergien. Nicht zuletzt steigt die Schadstoffbelastung der Luft. Gemessen werden in zunehmendem Maße:

  • Pollen
  • Hausstaub
  • Stickoxide
  • CO₂
  • giftige Dämpfe
  • Rauch
  • Viren
  • Bakterien
  • Pilzsporen

Wie beschrieben kann eine Klimaanlage diese organischen und anorganischen Schadstoffe zu 99,99 % ausfiltern. Darüber hinaus kann sie die Luft befeuchten und kommt natürlich ihrem Hauptzweck nach – der Regelung der Raumtemperatur. Deshalb wird sie immer wichtiger.