KlimaNews Die Geschichte der Klimaanlage

Oftmals werden bei der Lösung eines Problems Erfindungen getätigt, welche neben der eigentlichen Problemlösung eine viel größere Popularität erlangen als ursprünglich gedacht. So geschehen ist es bei der Erfindung des „Luftverbesserers“, wie die Klimaanlage im Englischen (air conditioner) bezeichnet wird, welche heutzutage in vielen Schlafzimmer zu finden ist.

Wie aus einem „special interest“ eine Erfindung für Millionen wurde

Der Sommer im Jahr 1902 war ein heißer in New York, sogar so heiß und schwül, dass Fabriken ihre Arbeit stilllegen mussten. Davon betroffen war auch die Lithoanstalt Sackett & Wilhelms, eine Druckerei, in welcher sich das Papier aufgrund der schwankenden Luftfeuchtigkeit derart verzog, dass ein exaktes Arbeiten nicht mehr möglich war. Infolgedessen wandte sich die Druckerei an einen Heizlüfterhersteller, der Buffalo Forge Company und bat um die Entwicklung eines Geräts zur Reduktion der Luftfeuchtigkeit. Damit wurde indirekt die Erfindung der Klimaanlage losgetreten, jedoch war die Verbreitung in heimische Wohnzimmer noch ein Stück entfernt.

Eine umgebaute Heizung als erstes Klimagerät

Der beauftragte Ingenieur Willis Haviland Carrier baut in einem ersten Versuch eine gewöhnliche Heizung derart um, indem er ihre ursprüngliche Funktion umkehrte. Dafür leitete er die Raumluft in Rohre, welche er mit Wasser kühlte. Somit entzog die umgebaute Heizung der Luft einerseits Feuchtigkeit, andererseits kühlte das Gerät die Luft auch noch. Mit dem Eintrag des Patents für den „Apparat zur Behandlung von Luft“ war das Klimagerät geboren. Heute ist die Carrier Engineering Corporation Weltmarktführer in diesem Bereich und kühlt so manches Wohnzimmer auf eine angenehme Temperatur und sorgt für die passende Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer.

Von den Gewerbetreibenden in die Schlafzimmer

Als nach und nach die Vorteile der Erfindung bekannt wurden, vergrößerte sich der Kundenkreis immer weiter. Bis die Erfindung jedoch in die Wohn- und Schlafzimmer Einzug fanden, dauerte es noch eine gewisse Zeit. Anfangs zählten vor allem Filmfabriken, Tabakhersteller sowie Verarbeiter empfindlicher Waren zu den Abnehmern einer Klimaanlage. Kinos und Kaufhäuser konnten mit dieser Investition in den heißen Sommermonaten eine angenehm kühle Atmosphäre bieten.

Auslöser von Völkerwanderungen

Das Klimagerät hatte seine Vorteile nicht nur in der Kühlung von Waren und in der Verbesserung des Einkaufserlebnisses, sie setzte ganze Völkerwanderungen in Gang und verhalf zur dauerhaften Bildung neuer Industriesektoren in bestimmten Gebieten. Beispielsweise würde sich vermutlich das Silicon Valley in Kalifornien ohne die Erfindung der Klimaanlage nicht derart großer Beliebtheit bei IT- und Hightech-Unternehmen erfreuen. Auch Singapur kann dadurch als Handelsmetropole Südostasiens einen kühlen Kopf bewahren.